Salom

Interview mit Luis Salom

Luis Salom fährt für das Red Bull KTM Ajo Team in der Moto3-WM. Zur Saisonhalbzeit führt der 22-jährige aus Mallorca die WM-Tabelle mit 14 Punkten Vorsprung an. Interview mit dem schnellen Spanier.

 

Wie bist Du zum Motorradrennpsort gekommen?

Luis Salom: Ich lebe auf Mallorca, meine Eltern haben dort einen Motorradladen. Ich habe früh mit Wettbewerben angefangen, natürlich hat mich die Familie unterstützt. Wir haben gesehen, dass es recht gut klappt, also haben wir unsere ganze Energie ins Weiterkommen investiert. Jetzt bin ich hier in der Moto3 mit dem Ajo Team und führe die Weltmeisterschaft an.

Salom

Warum fährst Du Motorradrennen?

Luis Salom: Aus Begeisterung, aus Liebe zum Sport. Geldverdienen ist kein Antrieb, würde ich das tun, wäre ich nicht schnell.

 

Lässt sich in Worte fassen, wie dein Motorrad fährt?

Luis Salom: Das Moto3-Bike ist klein und sehr leicht. Man muss aggressiv fahren, dennoch gefühlvoll und präzise. Der Bereich in dem man schnell unterwegs ist, ist eher  schmal. Ob mir das Fahren Spaß bereitet? Ja, sehr sogar, immer.

 

Dieses Jahr fährst Du für Ajo und das sehr erfolgreich. Was ist anders als vorher?

Luis Salom: Ich denke, ich habe mich fahrerisch weiter entwickelt, ich fahre besser; dazu hat auch das Team beigetragen.

 

Dein Ziel für die Zukunft?

Luis Salom: Ich weis nicht. Die Zukunft ist weit weg. Ich will ruhig und fokussiert bleiben und jedes Rennen geniessen.

 

Schon mal in Mattighofen vorbei geschaut?

Luis Salom: Noch nicht. Aber ich kenne Pit Beirer. Ich denke, dass die Atmospäre eher familiär ist, wie in einer großen Familie.  Wenn ich Rennabteilung und Werk einmal besuche, werde ich es wohl deutlicher verspüren.

 

Du fährst auch offroad?

Luis Salom: Ja, ich habe erst kürzlich eine 350er KTM bekommen, damit werde ich während der Sommerpause fleißig trainieren.

 

Und auf der Straße?

Luis Salom: ich fahre auf der Straße kein Motorrad. Wenn es doch einmal dazu kommen sollte, wünsche ich mir eine KTM 690, die mir optisch sehr gut gefällt.