1

Wiederbelebt: KTM Junior Supercross Serie in USA

 

Beim Monster Energy Cup letzte Woche in Las Vegas verkündete KTM North America, 2013 die Youngster-Serie KJSC (KTM Junior Supercross Challenge) im Rahmen von fünf AMA Supercross-Events wieder aufleben zu lassen. Damit soll jungen Nachwuchsfahrern  Gelegenheit gegeben werden, ihr Können vor Talentscouts und Teamchefs der Szene unter Beweis zu stellen.

Die KJSC-Serie ging bereits 12 Jahre lang über die Bühne, und zwar von 1997 bis 2008. Über 3.000 Jungen und Mädchen konnten dabei Talentproben abgeben. Darunter auch spätere Kaliber wie Dungey, Osborne oder die Alessi-Brothers. Die Wiederbelebung dieser Serie für Nachwuchstalente sieht vor, 7- bis 8-jährige auf KTM 50 SX-Bikes zuzulassen. Das Training soll im Rahmenprogramm der AMA-Events ablaufen, gefolgt von einem Dreirunden-Sprintrennen abends unter Flutlicht. Fahrer und Fahrerinnen (bzw. deren Eltern), die teilnehmen möchten, können sich auf der Internetseite www.ktmjrsx.com bewerben.

 

»Fünf Jahre waren natürlich eine lange Pause«, merkte KTM North America Präsident Jon-Erik Burleson dazu an. »Aber die wirtschaftliche Entwicklung liess uns keine andere Wahl. In der Zwischenzeit haben wir die Marke KTM in Amerika erfolgreich neu aufgestellt. Die Hoffnung auf einen Neubeginn hatten wir nie aufgegeben. Jetzt sind wir in der glücklichen Lage, mit der KJSC-Serie wieder Vollgas zu geben.«

 

Burleson weiter: »Mit dem Supercross-Titelgewinn von Ryan Dungey auf KTM ist uns ein wunderbarer Paukenschlag in der Supercross-Szene gelungen. Mit der KJSC-Serie besteht eine weitere Gelegenheit, zum richtigen Zeitpunkt auch im Rahmenprogramm ein Highlight zu setzen, um speziell die Jugend und den Nachwuchs für KTM zu begeistern. Schließlich hat auch Ryans´s Supercross-Karriere einst auf einer 50er KTM angefangen.«

 

 

Dungey war sieben Jahre alt, als er 1997 auf einer KTM 50 SX  im Rahmen der KJSC-Serie debütierte. »Ich kann mich gut erinnern«, blendet Dungey zurück. »Die Strecke war nicht einfach, ich war erstaunt, dass ich manche Passage überhaupt bewältigen konnte. Damals fuhr ich im Rennen als Dritter ins Ziel. Ich werde nie vergessen, wie überwältigt ich war. Mein Traum war, Motocross-Profi zu werden. Ich hatte meine Bewerbung eingereicht, wurde akzeptiert und durfte plötzlich in Gegenwart mit all den bekannten Namen und Top Guys meine Runden drehen. So befuhr ich zum ersten Mal eine Supercross-Piste. Ich hatte eine Polaroid-Kamera dabei, mit der herumknipste. Diese Bilder habe ich heute noch. Ich finde es extrem cool, dass KTM diese Nachwuchsserie nun wieder zum Leben erweckt.«

 

»Die Erfahrungen, die man bei so einem Event sammeln kann», erzählte Dungey weiter, »sind unvergesslich. Ich erinnere mich, dass die Dreifachsprünge moderater als heute üblich angelegt waren. Trotzdem unterlief mir beim Sprung ein Fehler, ich landete ziemlich abenteuerlich und konnte einen Sturz nur mit Mühe vermeiden. Auch die Whoops waren eine Herausforderung, sie schienen damals unglaublich lang und hoch.  Auf jeden Fall bescherte KTM uns Youngstern eine unglaubliche Erfahrung und eine fantastische Chance, dem Traum vom Supercross-Fahren ein Stück näher zu kommen.«

 

Die KJSC-Serie findet 2013 statt in: Anaheim (2. Februar), Arlington (16. Februar), Atlanta (23. Februar), Indianapolis (16. März) und Las Vegas (4. Mai).