BACKCOUNTRY DISCOVERY ROUTES: Das Abenteuer USA lockt europäische Offroad-Fahrer

Seit zehn Jahren erschließt Backcountry Discovery Routes® die amerikanische Wildnis für US-amerikanische Endurofahrer und Offroad-Reisende. Mit einer neuen Initiative bereitet BDR jetzt auch  europäischen Fahrern den Weg zum atemberaubenden Offroad Abenteuer.

@ Ely Woody

Wer mit dem Motorrad das Offroad-Abenteuer sucht, ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, nach neuen Grenzen. Einige Jahre lang lag der Fokus auf der alten Seidenstraße, um sich nach Fernost oder durch den riesigen eurasischen Kontinent in Richtung der Wildnis Sibiriens zu wagen. Nach fast einem Jahrzehnt Entwicklungszeit macht Backcountry Discovery Routes aus den USA DIE neue Destination für Motorrad-Abenteuerreisen. Und mit einer neuen Initiative, die den Zugang zu diesen Routen für europäische Fahrer einfacher denn je macht, gibt es keinen besseren Zeitpunkt, um das großartige US-Hinterland zu entdecken.

Die USA sind zwar eines der am weitesten entwickelten Länder der Welt, aber ihre gewaltige Größe (9‘9 Millionen km²) hat dazu geführt, dass die stark stadtbezogene Bevölkerung weite Gebiete praktisch als Wildnis zurückgelassen hat. Diese Wildnis jedoch ist überzogen mit einem alten Wegenetz – viele davon aus Zeiten der Pioniere, Goldgräber und dergleichen -, perfekt geeignet für Abenteuer-Motorradtouren. Seit 2010 erkundet und dokumentiert die gemeinnützige Organisation Backcountry Discovery Routes®, gegründet von einer Gruppe von Motorrad-Enthusiasten (viele davon mit Verbindungen zur Industrie), Abenteuerrouten durch die USA – von Staatsgrenze zu Staatsgrenze. Die erste Route führte durch Washington, die jüngste – die neunte – durch Süd-Kalifornien, zwei weitere sind in der Ausarbeitung und viele weitere werden folgen.

Jede Route umfasst etwa eine Woche Fahrzeit, typischerweise 800-2.000 km – ideal für den Motorradfahrer mit Adventure-Ambitionen – aber auch mit Beruf, Familie und begrenzter Urlaubszeit. Der überwiegende Anteil jeder Route ist offroad und führt immer durch die spektakulärste Region des jeweiligen Staates. Die Routen sind kostenfrei, jede gibt als frei herunterladbaren GPS-Track. Die BDR-Organisation liefert zu jeder Route viele Online-Informationen, beispielsweise Empfehlungen zu Sehenswürdigkeiten, Plätze zum Essen und Übernachten, allgemeine Ratschläge und ein Paket atemberaubenden, maßgeschneiderten Kartenmaterials, das die Planung einer BDR-Tour erheblich erleichtert.

@ Ely Woody

Quinn Cody, heute Koordinator für Straßentests bei KTM, ist ein großer Unterstützer der BDR: „Ich bin seit 2014 in das Thema BDR eingebunden. Damals hatte mich Paul Guillien (Mitbegründer des BDR) zu einer Spendenaktion eingeladen, auf der ich alles über BDR erfuhr. Das Projekt begeistert mich nachhaltig – vor allem, weil es Adventure Riding allen zugänglich macht. Als ich zu KTM kam, habe ich darauf gedrängt, das BDR-Projekt zu unterstützen. KTM war von BDR so überzeugt, dass man Hauptsponsor wurde!“

Die Organisation erweitert ihre Online-Präsenz demnächst um ein europäisches Portal, das alle wichtigen BDR-Informationen in verschiedenen Sprachen bereit stellt. Europäische Fahrer werden natürlich spezielle Fragen haben, von der Anmietung eines Motorrads über Versicherung, geführte Touren, Arrangements für Gruppen usw. Über all diese Themen informiert das neue Portal.

Paul Guillien, Mitbegründer des BDR: “Mit neun ausgearbeiteten Routen ist BDR zu einem wichtigen Teil des Adventure- und Offroad-Reisens mit dem Motorrad in den USA geworden. In den letzten Jahren hat die BDR-Organisation eine wachsende Zahl von Fahrern aus Europa, Asien und Südamerika gezählt, die die riesigen Fahrstrecken in Amerika genießen. Um diesen Trend zu unterstützen, hat die BDR-Organisation ein neues Programm entwickelt, das es den Fahrerinnen und Fahrern einfach macht, in die USA zu fliegen und eine Backcountry Discovery Route zu fahren. Die Organisation hat sich auch mit drei bevorzugten Motorrad-Verleihfirmen und Reiseveranstaltern zusammengeschlossen, die sich auf die Vermietung von Motorrädern und auf Touren für internationale Besucher spezialisiert haben.“

@ Ely Woody

Das alles ist super hilfreich und macht das Fahren der Traumstrecke umso leichter. Und das sind wirklich Weltklasse-Abenteuertouren, die in wilde Regionen mit atemberaubender Natur führen – und hinter jeder Kurve wartet ein neuer umwerfender Ausblick. Das einzigartige Fahrerlebnis zusammen mit der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Menschen werden jeden begeistern.

Nochmals Quinn Cody: „Ich bin schon durch ganz Süd-Kalifornien „geheizt“, aber als ich dort die neue BDR-Route fuhr, erlebte ich die Orte und Wüsten auf eine ganz andere Weise. Wenn du mit deinem Motorrad und deiner Campingausrüstung dort unterwegs bist, verbringst du einfach mehr Zeit in der Gegend, du hältst früher an, um dein Zelt aufzubauen, dein Abendessen zu bereiten, morgens Kaffee zu kochen und Frühstück zuzubereiten, und die ganze Zeit bist du draußen – in der Wüste – nicht in einem Motel-Zimmer. Und du siehst all die verschiedenen Farben des Tages, fühlst die Temperaturveränderungen; man könnte es „Erlebnis mit Tiefgang“ nennen.

KTM North America ist seit langem Unterstützer des BDR-Projekts und anerkennt und fördert die Werte, für die das BDR-Team steht. Bei diesen Routen geht es um verantwortungsbewusstes, nachhaltiges Motorradfahren auf Strecken, die nicht nur den Fahrern Freude bereiten, sondern auch den ländlichen Gemeinden wirtschaftliche Unterstützung bringen, von denen viele durch den technologischen und wirtschaftlichen Wettlauf des letzten Jahrhunderts ins Hintertreffen geraten sind.

Tom Moen, Marketing Manager bei KTM North America: „Bei KTM dreht sich alles darum, mit unseren Motorrädern zu fahren, und wir unterstützen BDR bei allem, was sie tun, um die Wege und abgelegenen Straßen für das Motorradfahren offen zu halten. Wir tragen sehr gerne unseren Teil zum Erfolg bei und ermutigen die Fahrer, loszufahren und das Motorradfahren im Hinterland zu erleben. BDR arbeitet mit großem Engagement daran, neue Routen zu finden und zu scouten und GPS-Tracks und umfangreiche Planungsunterlagen bereitzustellen, die wir dann alle nutzen können.“

Tecopa Inna (1 of 1) Picacho quinn paul (1 of 1) Paul Teakettle (1 of 1) Papoose Beck (1 of 1) Horsethief Quinn RK (1 of 1)
<
>
@ Ely Woody

Mehr Informationen: www.RideBDR.com

Photos: Ely Woody