DER KÖNIG DER KTM-CUSTOM BIKES

Wenn du ein Orange Bleeder und regelmäßig auf Instagram unterwegs bist, hast du bestimmt schon ein paar virale Custom Bikes gesehen, die auf das Konto von @daan99999 gehen. Wir haben uns mit dem unangefochtenen König der KTM-Custom Bikes zusammengesetzt und ihn ausgefragt.

Die von Grund auf neu gebaute KTM 1290 RC8

Da er es vorzieht, anonym zu bleiben, wirst du im Internet nicht viel über den scheuen @daan99999 finden. Seine Instagram-Bio ist ebenso kryptisch. Er beschreibt sich selbst mit den Worten: The KTM builder! Dutch biker and motorcycle engineer. The official page for the unofficial KTM bikes!

Uns ist es jedoch gelungen, ihn für ein exklusives Interview zu gewinnen, in dem wir ihn über seine wilden KTM-Kreationen ausquetschen und erfahren möchten, was ihn antreibt.

KTM: Wie lange modifizierst du schon Motorräder?

@daan99999: Ich habe bereits 2017 damit angefangen. Damals hatte ich zwei KTM-Motorräder in meiner Garage – eine 2017er KTM 690 DUKE R und eine 2014er KTM 690 SMC-R Supermoto.

Daans erstes Custom-Bike: Die 2014 KTM 690 SMC-R mit 2017 KTM 690 DUKE R Motor.

Jedes Mal, wenn ich mit der SMC-R unterwegs war, spürte ich die großen Unterschiede zur 2017er 690 DUKE R mit ihrem überarbeiteten LC4-Motor, insbesondere in Bezug auf die Motorvibrationen. Ich habe mich damals oft gefragt, warum man den aktualisierten Motor nicht in die SMC-R eingebaut hat. Diese Frage habe ich auch meinem lokalen KTM-Händler gestellt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte KTM nicht vor, den aktualisierten Motor in die SMC-R einzubauen. Stattdessen kam er bei der Husqvarna 701 zum Einsatz. Aber ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, sie zu kaufen. Es musste für mich einfach eine KTM mit einem orangen Rahmen sein. Also gab es nur eine Lösung: Ich musste sie selbst bauen!

Ich kann euch sagen: diese Entscheidung verfolgt mich bis heute.
Also habe ich in meiner Garage meine Denkerkappe aufgesetzt und angefangen, meine 3 Jahre alte KTM 690 SMC-R umzubauen. Viele haben mich für völlig verrückt erklärt, aber das muss man auch sein, wenn man so etwas durchziehen will. Es gibt keine Garantie, dass die Modifikation ein Erfolg wird, und sobald du den Punkt überschreitest, an dem es kein Zurück mehr gibt, riskierst du ein perfekt funktionierendes Motorrad zu zerstören.

Natürlich gab es oft Momente, in denen ich die Ziellinie aus den Augen verloren habe. Vor allem am Anfang, als ich mit zahlreichen Elektronik- und Softwareproblemen zu kämpfen hatte. Da es sich um ein einmaliges Set-up handelte, waren im Internet keine Informationen zu finden, und auch der Händler konnte mir nicht helfen. Ich musste lernen, meine Probleme selbst zu lösen, und um die Ecke denken. 

Die maßgeschneiderte KTM 1290 SMR

Bei diesem Bau habe ich unglaublich viel gelernt, er war die Zündung für meine nächsten Projekte. Hätte ich diesen Umbau nicht vorgenommen, wären die KTM 1290 RC8 und die KTM 1290 SMR nie entstanden. Ich musste die 1290 RC8 und die 1290 SMR buchstäblich von Grund auf neu bauen. Fast alles war Maßarbeit, aber es war ein unbeschreibliches Gefühl, als sich alle Teile langsam zusammengefügt haben und das fertige Produkt Gestalt annahm.

Zu sehen, wie aus deiner „Idee“ und Leidenschaft ein funktionierendes Motorrad wird, ist einfach unbeschreiblich. Aber du bist ständig am Probleme lösen. Gerade beim Bau der SMR war das manchmal ziemlich heftig. Man überlegt, aus welchem Material etwas hergestellt werden kann, wie stark es sein muss, ob es brechen oder sich abnutzen wird und welchen Einfluss es auf Aspekte wie Handlichkeit, Motorhitze usw. hat. Und natürlich musste das Ergebnis auch gut aussehen und seiner KTM-DNA treu bleiben.

Ich stieß regelmäßig auf Probleme. Der Ablauf war: einen Schritt zurücktreten, Problem lösen und schon kam das nächste Problem an die Oberfläche. Weil ich den Rahmen für die SMR anpassen musste, saß ich plötzlich wieder an der Geometrie des gesamten Motorrads. Später dann arbeitete ich an der Elektronik oder den Verkleidungen oder musste etwas in 3D drucken – all diese verschiedenen Aufgaben machen diese Aufgabe meiner Meinung nach so unterhaltsam und lohnenswert.

Drei Generationen KTM SUPER DUKE vereint in einem Bike

Wenn das Motorrad endlich für die erste Probefahrt bereit ist, weiß ich wieder, warum ich das getan habe. Klar musste ich auf dem Weg dorthin einige Anlaufschwierigkeiten bewältigen, aber die werden langsam immer weniger. Am Ende habe ich ein zu 100 % funktionstüchtiges Motorrad, das komplett einzigartig und handgefertigt ist, und das ist ziemlich besonders.

KTM: Woher nimmst du die Inspiration für deine Bauvorhaben?

@daan99999: Gute Frage! Tatsächlich weiß ich das selbst nicht genau. Nachdem ich die SMC-R gebaut hatte, fühlte es sich wie ein Sieg an. Das gab mir einen solchen Kick, dass ich Lust auf mehr bekam. Also schaute ich nach vorn und überlegte, welches Motorrad nicht mehr hergestellt wird, aber viele Fans hat, die gerne eine aktualisierte Version davon hätten. Das war der Start für den Bau der RC8.

Man fängt an, wie ein Designer zu denken – was macht ein Superbike zu einem Superbike? Und wie würde eine aktualisierte Version der RC8 aussehen, wenn sie aus dem Werk in Mattighofen käme? Das gilt für alle meine Projekte. Sie sollen aussehen, als wären sie direkt aus dem KTM-Werk gerollt, weshalb ich so viele KTM PowerParts wie möglich verwende. Wenn jemand denkt, dass eine meiner Kreationen ein offizielles KTM-Modell ist, ist das für mich das ultimative Kompliment.

Manchmal erhalte ich Nachrichten mit Fragen über wo ich mein Bike gekauft habe und wo man es bekommt, weil sie es bei Google nicht finden können! Einmal hat ein Motorradhändler sogar ein Foto von einem meiner Bikes auf Instagram geteilt, aber er musste damit aufhören, weil ihn ständig Kunden anriefen und fragten, wann das Bike rauskommen würde und ob sie es reservieren könnten. Er musste sie enttäuschen und erklären, dass es sich dabei um eine Sonderanfertigung handelt. Ich habe auch gehört, dass jemand den KTM-Importeur eines Landes gefragt hat, wann die RC8 1290 auf den Markt kommen würde, weil er sie im Internet gesehen hat.

So ist es auch bei meinen anderen Projekten. Ich schaue mir andere KTM-Modelle an und stelle mir vor, wie es wäre, sie zu verschmelzen. Dann mache ich mir ein bestimmtes Bild des ganzen Motorrads in meinem Kopf und fange langsam an, genauer darüber nachzudenken, wie es in der Realität aussehen könnte. Die Planungsphase für diese Bauvorhaben kann Monate dauern. Wenn ich erst einmal damit angefangen habe, werden sie zu einer Mission, die ich unbedingt zu Ende bringen muss.

“Wenn jemand denkt, dass eine meiner Kreationen ein offizielles KTM-Modell ist, ist das für mich das ultimative Kompliment.” – daan99999

KTM: Warum KTM?

@daan99999: Das war eigentlich Zufall. Ich bin früher mit der Motocross eines anderen Herstellers gefahren und habe sie zur Supermoto umgebaut. Da es ursprünglich ein Motocross-Bike war, war es nicht gut auf die Straße abgestimmt und erforderte jede Menge Wartungsarbeiten am Motor. Es hatte einen kleinen Kraftstofftank mit sehr geringer Reichweite und machte mir oft Probleme mit der Elektronik. Also war ich auf der Suche nach einer Supermoto, die besser auf die Straße ausgerichtet ist.

Als ich die KTM 690 SMC-R bei einem Event im Rahmen der KTM Orange Days entdeckte, war mir klar, dass das eine Supermoto für die Straße war. Ich war restlos begeistert. Allerdings habe ich auch die KTM 690 DUKE getestet und mich schließlich doch für die DUKE entschieden. Die SMC-R wollte mir aber nicht aus dem Kopf gehen. 2014 konnte ich dann nicht mehr widerstehen und holte mir die neue KTM 690 SMC-R mit ABS und Doppelzündungsmotor.

Aber um deine Frage zu beantworten: Selbst wenn mich jemand bitten würde, ein Custom Bike von einer anderen Marke zu bauen, könnte ich es nicht. Ich habe so viele Teile von KTM in meinem Kopf, dass ich niemals einfach zu einer anderen Marke wechseln könnte. Außerdem sprechen mich andere Marken nicht so an. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber wenn ich eine KTM sehe, schlägt mein Herz schneller.

KTM: Arbeitest du gerade an einem Projekt oder hast du etwas Besonderes in der Pipeline?

@daan99999: Aber sicher! Nach der gewaltigen Resonanz, die ich bei meiner KTM 1290 RC8 aus dem Internet erhalten habe, war ich überwältigt. Mein Telefon klingelte ununterbrochen, und die Reaktionen waren einfach spitze! Aber ankündigen, was mein nächstes Projekt sein wird? Das ist nicht mein Stil. Ich möchte die Überraschung nicht verderben, bis das Motorrad fertig ist – genau wie KTM es macht.

Außerdem habe ich so eine Art Sicherheitsnetz, falls ein Projekt nicht klappt. Deshalb werde ich vorerst nichts über mein nächstes Projekt verraten. Nur so viel: Die Leute in Indien werden dieses Projekt bestimmt cool finden. Behaltet meinen YouTube-Kanal im Auge!

Welches Custom-Bike als nächstes kommt weiß nur daan99999, sicher ist: es wird genauso außergewöhnlich und detailverliebt wie seine bisherigen Werke

KTM: Und schließlich: Welches Motorrad wünschst du dir von KTM?

@daan99999: Gute Frage! Zuallererst glaube ich, dass KTM eine 1290 SMR problemlos verkaufen könnte, wenn sie in Produktion ginge. Ich erhalte immer noch weltweit so viele positive Reaktionen und Fragen zu diesem Projekt. Außerdem ist das immer noch mein Lieblingsmotorrad und ich bin sehr stolz darauf, weil ich ein eingefleischter Supermoto-Fan bin. Ich habe den Prototyp gebaut, jetzt ist KTM dran!

Zudem wäre etwas Elektrisches ganz spannend. Die KTM FREERIDE E-XC hat ein so unglaubliches Drehmoment, dass sich damit eine ganz neue Welt für Custom-Bauten eröffnet. Ich glaube, dass man richtig coole Bikes mit Elektromotor bauen kann. Der ursprüngliche Prototyp des E-SPEED-Rollers ist zum Beispiel noch nicht auf dem Markt. Das fände ich echt cool!

KTM: Klingt spannend! Vielen Dank für das Gespräch mit uns.

@daan99999: Vielen Dank für eure tollen Bikes!


Wenn ihr diese Kreationen noch nicht gesehen habt, folgt @daan99999 auf Instagram oder schaut bei seinem YouTube-Kanal vorbei, um über seine zukünftigen Kreationen auf dem Laufenden zu bleiben.