ENDSPURT: DIE LETZTE FOLGE „GET SERIOUS WITH DUNGEY“

In der letzten Folge der exklusiven Videoreihe mit dem mehrfachen AMA-Motocross- und Supercross-Sieger Ryan Dungey spricht der Amerikaner über schwierige Strecken und die Rennphase, in der sich Spreu vom Weizen trennt. Ebenfalls erzählt Ryan von seiner härtesten Rennstrecke und verrät, ob er Supercross oder Motocross bevorzugt…

Ein glücklicher Ryan Dungey auf seiner KTM 450 SX-F in Runde 11 der AMA Pro Motocross Serie von 2022
PC @ALIGNMEDIA

Ryan Dungey war für Konsistenz, Ehrgeiz und Professionalität bekannt; mit diesem Geist und Streben konnte Nummer 5 sich in zehn Rennsaisons acht Titel und 90 Siege erfahren. In der letzten Folge der „Get Serious”-Videoreihe erklärt Ryan, wie die Features, Konstruktion und Bauteile der KTM SX Motocross-Modellreihe 2023 es dir erleichtern, starke Runden hinzulegen.

In der Videoreihe erzählt Ryan wie die KTM SX-Modelle es dir erleichtern, starke Runden hinzulegen (Motorrad: KTM 300 SX)
PC @RSchedl

Wie immer hat er Geschichten und Erinnerungen aus seinem Jahrzehnt an der absoluten Spitze des Rennsports und wertvolle Ratschläge für die Jugend, für Hardcore-Motocross-Fans und für jeden Fahrer, der mehr aus sich herausholen will. Oft können Rennfahrer sich im härtesten Teil eines Moto wirklich beweisen. An diesem Punkt des Wettbewerbs braucht es Fitness und Taktik, um die Strecke zu beobachten und die Linie zu ändern.

Ryan Dungey von Red Bull KTM Factory Racing führt bei seinem letzten Supercross Rennen in Las Vegas 2017
PC @SimonCudby

„Manchmal geht es darum, wer die 1-1-Fitness und die größte Leidensfähigkeit hat, und das ist eine brutale Situation,“ sagt er. „Man geht über seine Grenzen hinaus.“

Dungey meint, dass die Einstellung des Motorrads der Schlüssel dazu ist, die anstrengendste Phase eines Moto zu überstehen. „Die Maschine muss liefern, was man braucht, damit man die Aufmerksamkeit auf die Strecke richten kann.“

„Wir testeten viel, wir verbrachten viele Stunden mit dem Team, aber statt der einen perfekten Einstellung braucht es eine gute, breite Einstellung, die sich für alle möglichen Strecken eignet. Man braucht die Konsistenz [im Handling]: Das gibt dem Fahrer Selbstvertrauen.“

Ryan Dungey auf seiner KTM 450 SX-F auf der Suche nach der besten Linie
PC @ALIGNMEDIA

„Supercross ist körperlich und geistig erschöpfend, weil die Renntage lang sind… Motocross aber zerstört einen körperlich, da braucht man viel Erholung,“ meint er.

Zum Erfolg braucht es mehr, als nur das Gas aufzudrehen. Ein guter Fahrer muss das Terrain lesen und beurteilen können. „Es geht darum, das Verhalten deines Bikes vorwegzunehmen und zu verstehen, weil man alles so schnell verarbeiten muss.“

„Man ändert ständig die Linie, weil es schneller geht, [zu einer neuen Linie] zu wechseln, als eine tiefe Linie mit viel Widerstand zu fahren. Das muss man immer im Auge behalten und immer nach etwas Besserem suchen.“

Hier kommt die Rennfahrer-Denke ins Spiel. „Wenn du den zweiten Platz im Auge hast und merkst ‚Ich bin die Runde perfekt gefahren, aber die holen trotzdem auf‘, dann musst du überlegen, wo du Zeit wettmachen kannst, weil deine aktuelle Strategie nicht funktioniert. Du musst alles tun, um nicht erwischt zu werden.  Alles geben ist schwierig.“

Ryan Dungey in seiner letzten Supercross Saison
PC @SimonCudby

Natürlich lohnt es sich am Ende, wenn ein Plan funktioniert und die karierte Flagge wartet. „Es macht Spaß, wenn alles fließt und ganz natürlich funktioniert, das passiert nicht oft, aber wenn, dann fühlen sich 35 Minuten Moto wie 10 Minuten an. Das ist recht interessant.“

Sieh dir das Video unten an, um mehr Expertentipps von Ryan zu hören und mehr über die KTM SX-Modellreihe 2023 zu erfahren.