KTM BEGRÜSST STUNTFAHRER ARŪNAS GIBIEŽA IM TEAM

Der bei Red Bull unter Vertrag stehende Arūnas „Aras“ Gibieža reiht sich in das illustre Feld der KTM Orange Bleeders ein und bringt damit mehr READY TO RACE-Spirit in den Bereich des Stunt-Riding.

Stunt Fahrer Arūnas ‘Aras’ Gibieža mit seiner KTM 890 DUKE R
PC @ArmandasKnežys

Der litauische Stuntfahrer Arūnas Gibieža ist wahrlich kein Anfänger – das sieht man an seiner beeindruckenden Trophäensammlung, aber auch an der Bilanz seiner bisherigen Weltrekorde. Arūnas, Sieger mehrerer internationaler Wettbewerbe, „Einheizer“ mehrerer hochkarätiger Veranstaltungen und Inhaber des Weltrekords für den längsten freihändigen Wheelie, ist eine überaus interessante Persönlichkeit.

Seine Leidenschaft für Motorräder entdeckte er im zarten Alter von 10 Jahren, als sein Großvater ihm den ersten Roller kaufte. Dass dieser kleine Motorroller mit seinem 50-cm³-Motor der Wendepunkt in seinem Leben sein würde, konnte er damals noch nicht wissen. Doch damit begann sein „Leben auf zwei Rädern“.

Aras performte mit seiner KTM 890 DUKE R beim Red Bull Racing Showrun 2023 in Lissabon, Portugal
PC @Hugo Silva / Red Bull Content Pool

Schon bald wusste er, wie er das Vorderrad anheben konnte – mit den Füßen zunächst immer einen gewissen Bodenkontakt haltend, um den Gleichgewichtspunkt zu finden – und lotete die Grenzen der maximal möglichen Höhe bis zum Umkippen aus. Da wusste er bereits, was er wollte: das Publikum in einer Wolke aus Reifenqualm unterhalten, dabei immer mindestens ein Rad vom Boden abgehoben.

Schnell übertraf sein Talent die Leistungsgrenzen seiner Maschinen, bis Arūnas mit 16 auf sein erstes Superbike umstieg. Natürlich brachte ihn seine Liebe zum Motorradsport auch auf die Rennstrecke, wo Aras bei einer Reihe von Straßenmeisterschaften in ganz Europa an den Start ging.

Nachdem er sich in Stuntfahrer-Kreisen bereits einen Namen gemacht hatte und trotz einiger beachtlicher Ergebnisse im Rennsport der große Erfolg ausblieb, gab er seine Rennkarriere auf und beschloss 2008, hauptberuflicher Stuntfahrer zu werden.

Zwei Jahre später nahm Aras an allen ihm zugänglichen europäischen Wettbewerben teil und verstärkte auf diese Weise seine Präsenz erheblich. 2011 konnte er in vielen dieser Wettbewerbe den Siegerpreis mit nach Hause zu nehmen, 2012 gewann er sie alle, und 2013 unterschrieb er schließlich bei Red Bull.

Aras liebt es, das Publikum in einer Wolke aus Reifenqualm zu unterhalten
PC @ArmandasKnežys

Wir konnten uns mit Arūnas zusammensetzen und ihm ein paar Fragen stellen.

KTM: Wer oder was hat in dir die Liebe zum Stunt-Riding geweckt?

AG: Ganz ehrlich: Bei meinem ersten Kontakt mit dem „Stunting“ war ich 5 Jahre alt. Damals sah ich im Fernsehen zum ersten Mal ein MotoGP™ Rennen. An die Namen der Fahrer erinnere ich mich nicht mehr, doch sie fuhren mit einem Wheelie über die Ziellinie. Und ab diesem Moment war meine Begeisterung geweckt.

Später wurde daraus eine Obsession. Beim Radfahren träumte ich immer davon, auf einem großen Bike zu sitzen und Wheelies zu machen. Mit 10 bekam ich meinen ersten Scooter, und Wheelies waren tatsächlich der erste Stunt, den ich lernte.

KTM: Was ist denn derzeit dein „heißestes“ Stunt-Bike und warum?

AG: Aktuell fahre ich eine KTM 890 DUKE R. Für mich ist das ein einzigartiges Motorrad mit einem ganz besonderen Charakter. Ich liebe dieses hohe Drehmoment im unteren Drehzahlbereich, aber auch die Zuverlässigkeit unabhängig von der Drehzahl. Bei der Ausführung unterschiedlicher Stunts ist das besonders wichtig, weil man ja nicht plötzlich von einem unerwarteten Leistungsabfall überrascht werden will.

Mit einem solchen Bike zu performen, ist ein unglaubliches Gefühl. Als wäre die Zukunft in der Stuntszene angekommen – ich bin sehr stolz, dieses Bike fahren zu dürfen.

Aras schnitt sogar ein Loch in den Soziussitz seiner KTM 890 DUKE R für seine Wheelies im Stehen
PC @ArmandasKnežys

KTM: Welches sind die 5 wichtigsten Modifikationen an deinem Stunt-Bike?

AG: Das wichtigste Teil ist ein Leerlaufregler. Ohne ihn wären die meisten meiner Tricks nicht durchführbar, insbesondere die freihändigen Acts.

Außerdem habe ich am Hinterrad drei Bremssättel. Zwei davon betätige ich mit der Hand, der dritte arbeitet als traditionelle Fußbremse. Hauptsächlich brauche ich sie für meine Wheelies und Skids.

Dann natürlich Schutzvorrichtungen. Das Erlernen und Durchführen neuer Stunts bedeutet ja auch, dass du dein Motorrad irgendwann einmal fallenlassen musst. Also ist ein Motorkäfig extrem wichtig, um beim Umfallen des Bikes größere Schäden zu vermeiden.

Außerdem nutze ich einen modifizierten, besonders flachen Tank. Dadurch kann ich eine ganze Reihe von mir so bezeichneter „Tank-Tricks“ ausführen, etwa Highchair-Wheelies.

Und schließlich habe ich meinen hinteren Sitz noch mit einem speziellen Loch versehen, das ich vor allem für meine Wheelies im Stehen nutze, denn auf diese Weise kann ich schneller meinen Gleichgewichtspunkt finden. Und es sieht auch wirklich cool aus.

KTM: Stehen auch neue Weltrekordversuche auf deinem Plan?

AG: Ich denke immer an das nächste große Ding. Derzeit beschäftigt mich vor allem ein alter Traum: Ich möchte den Weltrekord für den schnellsten Wheelie auf dem Eis brechen!

Im Winter habe ich viel trainiert, und ich glaube, es ist an der Zeit, dass ich meine eisige Topnummer endlich präsentiere. Aber auch hier darf man nicht leichtsinnig sein.

KTM: Was fährst du außer deinem Stunt-Bike?

AG: Sehr gern fahre ich meine KTM 300 EXC, insbesondere im Winter, wenn ich die meiste Zeit in Südeuropa verbringe. Das Fahren dieses Motorrads ist auch ein gutes Training.

Doch mein Lieblingsmotorrad neben meinem Stunt-Bike ist zweifellos meine KTM 450 SMR. Man spürt immer wieder, dass dieses Bike vom Rennsport inspiriert ist. Mit ihr kann man so wunderbar hart fahren, sliden und driften. Und Wheelies sind so leicht.

Aras Gibieza und seine KTM 890 DUKE R. Als 5-Jähriger fasziniert von MotoGP Fahrern und ihren Wheelies, ist er nun ein weltbekannter Stuntfahrer und Wheelie-König
PC @André Alves / Red Bull Content Pool

KTM: Vielen Dank und alles Gute, Aras!

AG: Besten Dank, KTM.

Übrigens: Aras hält den neuen Weltrekord für den freihändigen Wheelie: 580 Meter und 81 Zentimeter (1.902 ft und 32 in).

Wenn du immer auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge Aras auf Instagram unter @aras_freestyle. Dort siehst du auch, wo er als nächstes auftritt!