ORANGE FÜRS LEBEN

Der begeisterte Offroad-Rennfahrer Dylan Cartwright ist seit vier Jahrzehnten dem Touch und der Leistung von KTM-Maschinen verfallen. Nur wenig andere könnten besser über die “KTM-Reise” sprechen. Wir haben ihn gebeten, seine Geschichte zu erzählen…

Dylan Cartwright (rechts) und Bryan Marshall (KTM Kanada, links) bei der Übergabe von Dylans neuer KTM 250 XC
PC @KTM Canada

Manchmal lässt KTM einen nicht mehr los. Für Dylan Cartwright begann es Anfang der 1980er, als der in Calgary lebende Kanadier Anzahlungen für eine KTM 125 XC und eine KTM 250 XC leistete. Die nächsten 40 Jahre fuhr er KTM-Maschinen, und schließlich würdigten der große lokale Händler Blackfoot Motorsports und KTM Canada die langjährige Beziehung mit einer brandneuen KTM 250 XC 2023.

Cartwrights lange Treue ist ungewöhnlich, aber genauso einzigartig ist seine Sicht auf die Entwicklung der Enduro- und Dirtbike-Technik von KTM und auf die Geschichte des Unternehmens und der Marke. Hier spricht er darüber…

1983 – Dylan Cartwright bei einem Rennen auf seiner ersten KTM. Bis heute fuhr er kein Motorrad von anderen Marke.
PC @DylanCartwright

Mein erstes Jahr als Profi war 1982 auf einer Maico, aber…die hatten finanzielle Schwierigkeiten, und 1983 konnte ich von ihnen keine Bikes mehr kriegen. FunWest Sports in Calgary hatte sich entschieden, für die Rennsaison 1893 KTM Motorräder ins Sortiment aufzunehmen, also leistete ich eine Anzahlung für eine KTM 125 und eine KTM 250, und damit ging es los.

“[…] die 250er war eine tolle Rennmaschine für Cross Country und Motocross.” – Dylan Cartwright über seine allererste KTM 250 mit welcher er 1983 Rennen bestritt.
PC @DylanCartwright

Damals war ich der Einzige, der in Alberta [Provinz im Westen Kanadas] bei Offroad-Veranstaltungen eine KTM fuhr…Mit der 250er schaffte ich einige sehr gute Platzierungen, das war eine tolle Rennmaschine für Cross Country und Motocross, schlank, leicht und mit sehr starkem Motor mit ausgezeichneter Leistung im unteren und mittleren Drehzahlbereich. 1983 war erst mein zweites Jahr in der Profiklasse, aber ich schaffte einige sehr gute Platzierungen, das Bike war einfach perfekt für mich. Ich wusste, dass mein Erfolg auch an der 250er lag, die war einfach ihrer Zeit voraus. Von da an hatte ich praktisch gar kein Interesse mehr an anderen Marken. Ich erkannte früh, wie viel KTM daran lag, sehr konkurrenzfähige Offroad-Rennmaschinen zu entwickeln. Am Ende fuhr ich 18 Jahre lang als Profi und hatte das Glück, auf einer KTM 300 in Spanien an den ISDE teilzunehmen. Das war eine fantastische Erfahrung, und selbst damals hatte KTM schon ein ausgezeichnetes Renn- und Mietprogramm; ein Anhänger voller Mietmotorräder, ein zweiter Anhänger voller Ersatzteile, und dazu noch der WP-Lastwagen mit kostenlosem Ventiltausch und kostenlosem Fahrwerkservice.

1985 – Dylan bei den ISDE in Spanien auf einer KTM 300.
PC @DylanCartwright

1992 hatte ich eine KTM 125 und eine KTM 300, es traf mich sehr hart, als KTM in die Insolvenz ging und es schien, als wäre das das Ende…Ich überlegte hin und her, was ich 1993 fahren sollte, weil mich einfach keines der anderen Motorräder interessierte. Die Meldung, dass Stefan Pierer KTM gekauft hat, hat mich sehr gefreut, um es milde auszudrücken – ich ging sofort zum Händler und leistete eine Anzahlung für eine KTM MXC 300, Modelljahr 1993, das war ein fantastisches Bike. Ich glaube, die Führung von Herrn Pierer, und die Tatsache, dass die Firma sehr leidenschaftliche, fähige Leute einstellte, war der Wendepunkt für KTM, so konnte das Unternehmen seine heutige Stellung erringen. Ende der 1990er ging es dann richtig los, mit sehr innovativen Offroad-Bikes mit Hydraulikkupplungen, großen Kraftstofftanks, sehr schlanken und leichten Bikes, verchromten Auspuffbirnen, progressiven Dämpfungssystemen, einem werkzeuglosen Zugang zum Luftfilter, starken Motoren und hochwertigen Bauteilen und später mit dem revolutionären Elektrostarter. Bei KTM ist immer klar, dass sie sich nie auf der Technik ausruhen, sie bringen immer etwas Neues heraus. So habe ich auch die Präsentation der neuen 2023er Motocross Bikes mit Spannung mitverfolgt.

1988 – Dylan in seiner stylischen KTM Jacker und mit seiner KTM 125.
PC @DylanCartwright

Über die Jahre hinweg habe ich über 50 neue KTMs gekauft…es war fantastisch, die ganzen verschiedenen KTMs von 1983 bis 2023 zu fahren und die Fortschritte bei jeder neuen Plattform zu sehen. Das Wichtigste für mich sind die Bremsen (ich weiß noch, dass man mit den alten Trommelbremsen nach dem ersten Bach oder Schlammloch praktisch keine Bremsen mehr hatte), das Bremsen mit einem Finger und die Kupplungsbetätigung. Handling/Federung sind enorme Verbesserungen und die extrem starken Motoren. Ich freue mich noch immer jedes Mal, einfach mit meinem Sohn und Freunden in den Bergen zu fahren, da haben wir fantastisches Terrain. Es hat enorm Spaß gemacht, hier drüben ein kleiner Teil der KTM-Geschichte zu sein, bei Bike-Shows und Demo-Tagen mitzuhelfen, KTM über die Landansprüche indigener Völker im Westen zu informieren, beizutragen, KTM-Finanzierungen für Offroad-Strecken im Westen zu verteilen usw. Perfekt wird meine KTM-Geschichte durch die Tatsache, dass mein Sohn Ty mit 6 Jahren angefangen hat, KTM-Maschinen zu fahren! Mit 8 Jahren qualifizierte er sich für die Montreal Supercross KTM SX JR Challenge 2008, das war ein fantastisches Wochenende. Nach einer sehr erfolgreichen Offroad- und Arenacross-Amateurkarriere stieg er in die Profiklasse auf und schaffte dieses Jahr bei seinem ersten Pro-Rennen einen tollen 3. Platz. Er ist jetzt 21, kaum zu glauben, dass er schon seit 15 Jahren KTM fährt.

Wie der Vater, so der Sohn: Dylan und sein Sohn Ty auf ihrer KTM MXC 200. Wenn man genauer hinsieht, erkennt man Tys eigenen kleinen Lenker (2001).
PC @DylanCartwright

Es ist jedes Mal schön, am Start eines Offroad-Rennens zu sitzen und in der Startaufstellung auf das orangefarbene Meer zu blicken…1983 hatte ich nämlich in Alberta noch die einzige KTM an der Startlinie. Genauso schön ist es, Blackfoot Motorsports zu besuchen, einen meiner langjährigen Sponsoren, und mir die enorme Palette neuer KTMs anzusehen, besonders im Vergleich zu den Anfangsjahren. Ich freue mich auf die nächsten 40 Jahre mit KTM… gut, vielleicht werden es nicht ganz so viele, aber ich habe noch so einige gute Jahre vor mir.

1990 – Dylan Cartwright auf einem seiner KTM Motorräder nach einem Endurorennen.
PC @DylanCartwright
Die Cartwright Familie in den frühen 2000er-Jahren – Sohn Ty wurde in die “orange Familie” geboren.
PC @DylanCartwright
2002 in Red Deer (Kanada) – Dylan und sein Sohn Ty mit dem roten Nummernschild.
PC @DylanCartwright