Rok Bagoroš: Ride and Slay

Ein Tribut an das Stuntfahren oder wie der offizielle KTM-Stuntfahrer Rok Bagoroš den schmalen Grat zwischen Tod und Ruhm bewältigte.

Rok Bagoroš (SLO) & KTM 690 DUKE

Groß träumen, niemals aufgeben – und einen Actionclip drehen? Nichts leichter als das! Tauche ein in Roks Fantasiewelt, in der er auf dem schmalen Grat zwischen Tod und Ruhm wandelt und sich zahlreichen Herausforderungen stellen muss!

Während der vier Drehtage auf dem Gelände der slowenischen Aluminiumfabrik Talum Kidričevo erlitt Rok zahlreiche Kratzer und blaue Flecken, aber das ist ein kalkulierbarer Kollateralschaden, wenn du die bösen Mächte mit klassischen und neuen Stunts besiegen willst. Der neue Clip „Ride and Slay“ verarbeitet Roks Fantasie also nicht nur in einem Actionvideo, sondern ist auch eine neue Art Freestyle-Clip mit verrückten Charakteren und Hollywood-reifen Spezialeffekten. Und natürlich ein actiongeladenes RokON!-Stuntfestival. Die Moral von der Geschichte? In einer Welt, die von bösen Mächten beherrscht wird, braucht es manchmal nur eine Handvoll (Stunt-) Tricks, um dem Tod zu entkommen und den Ruhm zu erreichen!

<
>

„Wir haben bereits 2013 mit dem Dreh begonnen, aber während der Filmproduktion performte ich bei einer Show in Österreich und erlitt eine schwere Knieverletzung. Ich brauchte drei Jahre, um wieder auf Topniveau zu gelangen. Natürlich war ich in der Zwischenzeit nicht untätig und habe neue Ideen und Tricks entwickelt. Und wir entschieden, einen neuen Clip zu drehen! Das alles wäre ohne die Unterstützung von Scorpion Exo, dem Hauptsponsor des Films, und der großen Zahl enthusiastischer Unterstützer um mich herum nicht möglich gewesen. Der Stress am Filmset war enorm und einige Tricks waren fast unmöglich zu realisieren; ein Schlag auf den Kopf war ziemlich schmerzhaft, aber die Gefahr war nur fiktiv“, erklärt Rok.

Die böse Tonia wird Rok bis ans Ende seiner Tage jagen … aber alles umsonst. Solange du deiner Leidenschaft folgst, kann dich niemand einholen.

Viel Spaß und RokON!

Fotos: Rok Mlinar | Uroš Podlogar | Rok Bagoroš