72592_Cairoli_MXGP_2013_R01_RX_4699_2456

Unbezwingbar: Motocross-Champion Tony Cairoli

Vergangenes Wochenende sicherte sich das Red Bull KTM Werks-Team nach Jeffrey Herlings nun auch mit Tony Cairoli den zweiten FIM Motocross WM-Titel in dieser Saison. Damit wurden MX1- und MX2-WM-Titel bereits zum fünften Mal in Folge gemeinsam gewonnen; eine derartige Erfolgsserie hat die Motocross-Welt noch nicht erlebt. 

Zehn dieser fünf Titel gehen auf das Konto von Tony Cairoli, der in der großen Klasse mit seiner Werks-350SX-F in unnachahmlicher Weise den Ton angibt. Der Sizilianer hat in den letzten sechs Monaten auf vier Kontinenten bei 16 von 17 GP-Events insgesamt 9 Siege und 14 Podestplätze erobert. In Matterley Basin beim britischen WM-Lauf wurde der MX-Doppelerfolg und die beeindruckende Erfolgserie vom gesamten Red Bull KTM Team ausgelassen gefeiert. Zwischendurch fand der neue und alte MX1-Champion mit der längst legendären Startnummer 222 noch Zeit, einige Fragen zu beantworten. Dazu präsentieren wir ein ansehnliches Pictorial.

Der frischgebackene MX1-Weltmeister Tony Cairoli über….

…Matterley Basin, den britischen Motocross-GP: Eine einwandfreie Veranstaltung, mit vielen coolen Fans. Ein sehr wichtiges Wochenende für mich und ein Grund mehr zu versuchen, es eher ein wenig auf die leichte Schulter zu nehmen.

…die MXGP Festivals mit 11 Klassen und etlichen Rennen für Nachwuchsfahrer: Ich habe eine Menge Rennen angeschaut. Mir gefällt es, wenn junge Fahrer dazu stossen, auch wie gut viele schon sind. Überall sind Fortschritte zu verzeichnen, was allgemein gut für den Sport ist. Es wird aggressiv gefahren und es gibt jede Menge Überholmanöver, so macht Zuschauen Spass!

 …über das technische Problem im zweiten Rennen: Erst einmal war ich enttäuscht, dass mir der Sieg durch die Lappen ging. Das erste Rennen war gut, aber möglicherweise habe ich zur Feier des WM-Titels den Motor zu hart herangenommen. Jetzt tut es mir leid, dass ich ihn so hoch habe drehen lassen! Gleich am Start zum zweiten Lauf stellte sich heraus, dass etwas nicht stimmte. Ich habe noch gehofft, dass sich das Problem vielleicht verflüchtigt; doch die Fehlzündungen kamen zurück, nachdem ich bereits Boden gut gemacht hatte. Nun ja, ich habe den WM-Titel im ersten Lauf unter Dach und Fach gebracht, das ist das Wichtigtse; also sind wir alle happy.

…über Freunde, Fans und Teammitglieder mit kuriosen Kopfschmuck-Kreationen: Ha! Das hat mir gefallen, solche Sachen finde ich cool. Die Saison verlief absolut großartig und am Ende auch leichter als erwartet. Ich war immer auf dem Podest, die Zuverlässigkeit war meine Stärke, umso mehr, weil andere Fahrer unregelmäßiger agierten oder Fehler machten. Am Ende konnte ich einen schönen Punktevorsprung anhäufen. Jetzt freue ich mich schon auf die nächste Saison.

…über das Feeling, wie sich WM-Titel Nr. 5 von den anderen 4 unterscheidet: Jedes Jahr fühlt sich etwas anders an. Jede Meisterschaft verlief unterschiedlich, auch punkto Motivation gab es Unterschiede. Jeder Titel ist etwas spezielles, auch wenn die erste WM-Krone natürlich herausragt und an die man besonders gerne zurück denkt. Seit meine Mutter gestorben ist, widme ich jeden Titel ihr, weil sie mich immer ermutigt und motiviert hat, diesen Sport zu betreiben. Meine Motivation fällt immer positiv und stark aus; das verdanke ich ihr.

…über die Saison 2013:
 Der Level in der Motocross-WM ist sehr hoch, man darf sich keine Fehler erlauben. Seit Loket habe ich es stets geschafft, in den Top-Drei zu landen. 2013 war eine meiner besten Saisons, ganz sicher. Ich bin an einem guten Punkt. Speed, Kondition, Erfahrungsschatz – mit meiner persönlichen Entwicklung bin zufrieden. Wo ich noch zulegen kann und muss, mit Blick auf die kommenden Jahre, ist schwierig einzuschätzen. Auf jeden Fall war es eine tolle Saison, die mir reichlich Erfolg und Spass eingebracht hat. Von mir aus kann es die nächsten Jahre so weiter gehen.

…zum letzten MX-GP in Lierop auf sandigem Untergrund in zwei Wochen: 
Ich mag Sand sehr, auf sandigem Terrain fühle ich mich am wohlsten. Ich werde mein Bestes geben, auch wenn wir jetzt ein bisschen feiern. Ich werde schon rechtzeitig wieder fit sein. Danach folgt das Motocross der Nationen, natürlich werde ich dafür ernsthaft trainieren und versuchen, mich optimal vorbereiten.