• KTM 1290 SUPER DUKE GT MY2019
    KTM 1290 SUPER DUKE GT MY2019
  • KTM 790 ADVENTURE MY2019
    KTM 790 ADVENTURE MY2019
  • KTM 690 ENDURO R MY2019
    KTM 690 ENDURO R MY2019
  • KTM 690 SMC R MY2019
    KTM 690 SMC R MY2019
  • KTM SX MY2019
    KTM SX MY2019
  • KTM PowerParts
    KTM PowerParts
  • KTM FREERIDE E-XC MY2018
    KTM FREERIDE E-XC MY2018
  • KTM 790 DUKE MY2019
    KTM 790 DUKE MY2019
  • KTM 1290 SUPER DUKE R MY2019
    KTM 1290 SUPER DUKE R MY2019
  • KTM RACING
    KTM RACING
  • KTM EXC MY2019
    KTM EXC MY2019
  • KTM FREERIDE  250 F MY2018
    KTM FREERIDE 250 F MY2018
  • KTM PowerWear
    KTM PowerWear

Tag:Matthias Walkner

Wer Vollgas durch die Wüste pflügt, darf danach auch ordentlich chillen – Rally-Style!

Wir befragten die drei KTM-Fahrer, die bei der diesjährigen Dakar auf dem Podest standen, wie sie ihre Zeit nach dem strapaziösen Rennen verbringen.



Dakar-Vorbereitungen: 12 Monate harte Arbeit

Während sich das KTM Factory Racing-Team bei der Rallye Dakar 2019 durch die Wüsten Perus kämpfte, war die gesamte Aufmerksamkeit auf seine aktuelle Aufgabe – die vielen und unterschiedlichen Herausforderungen dieser Veranstaltung zu meistern – gerichtet. Bei der Dakar anzutreten ist aber eine gigantische Aufgabe und die Vorbereitungen nehmen ganze 12 Monate in Anspruch.



Fast Facts zur Rallye Dakar

Der Start der Rallye Dakar 2019 rückt immer näher. Grund genug, uns 10 Fakten zur härtesten Cross-Country-Rally der Welt anzusehen, von denen du wahrscheinlich noch nie gehört hast – vom Treibstoff, der die Bikes auf den langen, strapaziösen Sonderprüfungen befeuert, bis hin zur Frage, wie sich Fahrer mitten in der Wüste erleichtern …



Das KTM Factory Racing Team ist bereit für die Dakar

Die Rallye Dakar ist kein Rennen für Selbstgefällige. Obwohl das KTM Factory Racing Team bereits 17 Siege in Folge gefeiert hat, bereitet sich jedes einzelne Mitglied des Rally-Teams akribisch auf dieses berühmt-berüchtigte Rennen vor.



Weltmeister Toby Price in Bildern aus Marokko

Mit der Rally du Maroc endet die fünf Rennen umfassende FIM-Cross-Country-Rallies-Weltmeisterschaft und Red Bull KTM-Werksfahrer Toby Price krönte sich beim letzten Rennen zum Weltmeister 2018.



Sie ist neu. Sie ist READY TO RACE. Dürfen wir vorstellen: die KTM 450 RALLY REPLICA MJ2019.

Nicht viele Motorräder sind so READY TO RACE wie die KTM 450 RALLY REPLICA und für das kommende Modelljahr wurde diese Sand fressende, Rallyes am laufenden Band gewinnende, Dakar-gestählte Maschine von Grund auf überarbeitet. Dieses Bike ist mit dem KTM 450 RALLY-Werksbike, mit dem Matthias Walkner KTM dieses Jahr den 17. Sieg in Folge bescherte, so gut wie identisch, was es zur ultimativen Waffe für alle Rallye-Rennfahrer macht.



Red Bull KTM Factory Racing: Dakar-Vorbereitung ist ein monatelanger Prozess

Die unglaublich anspruchsvolle Rallye Dakar ist für das Red Bull KTM Rally Factory Racing Team definitiv das Highlight und das prestigeträchtigste Rennen im Kalender. Die Vorbereitungen beginnen aber schon lange vor dem Start; das Team bestreitet nicht nur ausgewählte Läufe der FIM Cross-Country Rallies World Championship, sondern leistet das ganze Jahr über umfangreiche Test- und Entwicklungsarbeit.



Wüstenabenteuer: Red Bull KTM Rally Factory Racing Team in Aktion

Nur ein paar Monate nachdem ein enttäuschter Sam Sunderland verletzungsbedingt bei der Rallye Dakar aufgeben musste, steht der Brite als Zweiter bei der Abu Dhabi Desert Challenge wieder auf dem Podium.



Interview des Monats: „Ich kann es noch gar nicht glauben“ – Matthias Walkner, Sieger der 2018er Rallye Dakar

Fast wie ein Märchen. 2017 wurde Matthias Walkner bei der Rallye Dakar Zweiter. Ein Jahr später und mit viel Fitness- und Navigations-Training im Rücken, kehrt er mit seiner neuen KTM 450 RALLY – die er mitentwickelt hat – zur Dakar zurück. Zwei Wochen im Sattel bei einer der härtesten Dakars der Geschichte, krönt sich Matthias zum Sieger – ein österreichischer Fahrer auf einer österreichischen Maschine mit einem österreichischen Sponsor!



Dakar 2018: Ein gleichermaßen hartes wie schönes Rennen

Am wohlverdienten Ruhetag der Dakar 2018 lässt sich mit Gewissheit sagen, dass die diesjährige Route bisher eine der anspruchsvollsten ist. Seit dem Start in Lima, Peru bis zum heutigen Ruhetag in La Paz, Bolivien, haben die Fahrer den Großteil der Strecke in der Wüste zurückgelegt, bevor es jetzt in die Berge und Höhenlagen von mehr als 2500 Meter geht.